Sign in

Der Lebensraum muss der Mobilität untergeordnet werden! Dies war eine nahezu einhellige Meinung, auf die man im Deutschland der 60er Jahre traf. Verantwortlich für diesen Aufschrei: der Siegeszug des Automobils — Das Statussymbol; Das Aushängeschild unserer Wirtschaft; Das Versprechen auf Freiheit und Selbstbestimmung. Mobilität bedeutete autogerecht.

Sechzig Jahre später ist von der damaligen Euphorie immer weniger zu spüren. So will die Mehrheit der Deutschen nicht mehr so stark auf das Auto angewiesen sein und das Gros der jungen Städter sieht den Führerschein sowieso nur noch als optional an. Natürlich ist das Auto immer noch mit Status verbunden und gerade in…


Photo by Koukichi Takahashi on Unsplash

Durch das Internet und die omnipräsenten Zugriffsmöglichkeiten auf moderne Technologien hat sich unser Kommunikationsverhalten, die Informationsbeschaffung und -verbreitung sowie unsere Wahrnehmung nachhaltig verändert. Tagtäglich bewegen wir uns in virtuellen Räumen, in denen wir uns mit Bekannten oder auch vollkommen Fremden vernetzen, verabreden und untereinander austauschen. Die digitalen Anwendungen und Services, welche uns hierbei zur Verfügung stehen, sind aber nicht auf diese rein virtuelle Ebene beschränkt, sondern verschmelzen immer häufiger mit dem realen öffentlichen Raum und bereichern diesen durch intelligente Nutzungs- und Interaktionsmöglichkeiten.

Mit der wachsenden Bedeutung virtueller Kommunikations- und Interaktionsformen sind virtuelle und reale Räume immer stärker verflochten.

Harald Herrmann…


Das vergangene Jahr, mit all seinen Einschränkungen und Unwägbarkeiten, hat unser gesamtes Zusammenleben in einer Gesellschaft und die Art und Weise wie wir zusammenarbeiten grundlegend verändert. In kürzester Zeit mussten sich Unternehmen den damit einhergehenden Herausforderungen stellen und Lösungen finden, wie diese globale Krise zu meistern ist. Dass Firmen, die bereits zuvor digital gut aufgestellt waren und durch Agilität sowie Flexibilität glänzten, hierbei einfacher an den notwendigen Schrauben drehen konnten, war dabei für viele genauso wenig überraschend wie der seit Jahren angeprangerte Nachholbedarf Deutschlands in Sachen Digitalisierung.

So mussten 46% der mittelständischen Unternehmen ihr Geschäftsmodell bzw. ihre Produkte und Services…


Wir Menschen sind darauf gepolt, unsere Umgebung, neue Situationen oder Kontakte direkt zu erfassen, nach Mustern zu scannen und zu beurteilen. Dabei schätzen wir blitzschnell ein, welche Gefahren auf uns lauern und welche Handlungspotenziale sich uns bieten. Dieses teils unbewusste Wahrnehmen und Verarbeiten der Dinge um uns herum geschieht so augenblicklich, dass unserer vorschnellen Urteilsbildung zwangsläufig Fehleinschätzungen unterlaufen und wir sowohl Dingen als auch Personen Eigenschaften zuschreiben, über die wir noch nicht mal ansatzweise Bescheid wissen können. Diese kognitive Verzerrung wurde zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts Halo-Effekt getauft und stellt eines der am gründlichsten untersuchten sozialpsychologischen Phänomene unserer Zeit dar.


https://unsplash.com/photos/sbVu5zitZt0 [ ThisisEngineering RAEng]

Schon seit jeher erfand der Mensch Techniken, Werkzeuge und Maschinen, die ihn beim Umgang mit sich ständig verändernden Umwelt- und Lebensbedingungen unterstützten. Doch die technologischen Entwicklungen der Moderne prasseln in immer kürzer werdenden Abständen auf uns ein. Und sobald sie da sind, werden sie zumeist auch ungefragt und postwendend in unsere Gesellschaft und unseren Alltag integriert, als ob es das Trivialste auf der Welt wäre. Durch diese Schnelllebigkeit des Seins verlieren wir immer mehr den Bezug zu diesen Technologien und somit auch das Verantwortungsbewusstsein gegenüber der eigenen Schöpfung.

Die Digitalisierung verändert dabei nicht nur unsere Arbeits- und Lebenswelt, sie verändert…


Durch den Eintritt in das digitale Zeitalter scheint sich die Welt schneller und schneller zu drehen. Technologische Errungenschaften sowie deren Einfluss auf unseren Alltag entwickeln sich exponentiell weiter und erfordern ein Umdenken bzw. Neudenken in nahezu allen Lebensbereichen. Vor allem Unternehmen müssen sich mithilfe neuer Geschäftsprozesse und innovativer Lösungen den sich ständig wandelnden Marktanforderungen in Kombination mit wachsenden Kundenbedürfnissen stellen.

Viele scheinen dabei immer noch darauf zu warten, dass alsbald eine universelle Blaupause verteilt wird, in der genauestens aufgezeichnet ist, wie die Herausforderungen der digitalen Transformation gemeistert werden können. Doch die Ära der ‚one size fits all‘-Lösungen ist schon lange…


Nicht zuletzt durch die Digitalisierung und die damit einhergehenden Change-Prozesse werden Projekte sowie deren Anforderungen immer komplexer. Dies ist insofern wenig verwunderlich, da dem Faktor Zeit im digitalen Umfeld eine noch gewichtigere Rolle zukommt und bei einem mehr und mehr undurchsichtigeren Wettbewerb, der mit disruptiven Ideen glänzt, Innovationen ganze Marktgefüge aus den Angeln heben können.

Für viele sind deshalb allen voran Großprojekte zu einem allumspannenden Balanceakt geworden, der sich irgendwo zwischen überschaubarem Risiko und bahnbrechender Innovation, zwischen Altbewährtem und neuen Nutzeranforderungen einpendelt. …


Gesten sagen mehr als tausend Worte — Wir winken uns zu, bestätigen eine tolle Leistung mit einem Daumen nach oben oder schütteln verzweifelt mit dem Kopf, wenn wieder mal etwas schief gegangen ist. Gesten sind Teil unseres Seins, unserer Kultur und unserer Sprache. Es ist also nicht verwunderlich, dass es immer mehr Überlegungen gibt, inwiefern unsere Gestik nicht auch bei der Kommunikation zwischen Mensch und Maschine zum Einsatz kommen sollte. Doch wie gut können Computer überhaupt einen Fingerzeig verstehen?

Was sind eigentlich Gesten?

Die Gestik ist, wie z.B. auch Geruch und Geschmack, Teil der nonverbalen Kommunikation, in der die Lautsprache durch zumeist dynamische Bewegungen…


Photo by Jason Leung on Unsplash

Nachhaltigkeit und Digitalisierung — Zwei Buzzwords, die aus unserem Alltag nicht wegzudenken sind und doch für viele nicht unterschiedlicher sein könnten. Während beim Thema Nachhaltigkeit Bilder von Solaranlagen oder Öko-Latschen hervorgerufen werden, springen die Gedanken beim Thema Digitalisierung hin zu Smart Glasses, Virtual Reality oder gar autonomen Mobiltitätslösungen. Aber genauso wenig, wie Nachhaltigkeit rein ökologischer Natur ist, ist auch das Digitale nicht nur das Aufkommen neuer technologischer Devices. Doch was ist eigentlich nachhaltig? Und warum betrifft Nachhaltigkeit auch unseren Umgang mit unserer digitalen Welt?

Was ist Nachhaltigkeit?

Es gibt wenige Begriffe, die uns in den vergangenen Jahren häufiger begegnet sind als Nachhaltigkeit. Dabei…


Shutterstock

In der Typografie gibt es eine Reihe von Richtlinien, die sich recht natürlich entwickelt haben und die sich auf die oftmals unbewusste Wahrnehmung des Lesers beziehen. Es sollten z.B. nicht zu viele Schriftarten genutzt werden, ausreichend Leerräume bestehen und die Schriftgröße so eingesetzt werden, dass es die Lesbarkeit vereinfacht. Schrift sollte schlichtweg das Auge entspannen, den Fokus auf die Inhaltsaufnahme legen und vor allem — nicht aufdringlich sein!

Dieser Grundsatz wird in der Typografie zwar häufig berücksichtigt, jedoch gibt es immer mehr Bereiche in unserem digitalen Alltag, die davon augenscheinlich abgeschworen haben. Unsere Welt besteht aus unzähligen Informationen, die um…

forwerts

Innovation Explorer. Design Consultants. User Experience Experts.

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store