Shutterstock

In der Typografie gibt es eine Reihe von Richtlinien, die sich recht natürlich entwickelt haben und die sich auf die oftmals unbewusste Wahrnehmung des Lesers beziehen. Es sollten z.B. nicht zu viele Schriftarten genutzt werden, ausreichend Leerräume bestehen und die Schriftgröße so eingesetzt werden, dass es die Lesbarkeit vereinfacht. Schrift sollte schlichtweg das Auge entspannen, den Fokus auf die Inhaltsaufnahme legen und vor allem — nicht aufdringlich sein!

Dieser Grundsatz wird in der Typografie zwar häufig berücksichtigt, jedoch gibt es immer mehr Bereiche in unserem digitalen Alltag, die davon augenscheinlich abgeschworen haben. Unsere Welt besteht aus unzähligen Informationen, die um…


Die digitale Transformation zeigt uns nicht zuletzt in der aktuellen Lage auf, dass starre Abläufe sowie traditionelle Unternehmensstrukturen moderneren Ansätzen weichen werden, die bereits heute Schlagworte wie Flexibilität, Kollaboration und Individualität für sich beanspruchen. Es geht dabei nicht nur um das Wie und Wo wir in Zukunft arbeiten, sondern auch immer mehr um das Warum wir für Wen in welcher Rolle arbeiten.

Die Antworten hierauf sind natürlich bei weitem noch nicht abschließend geklärt, aber es gibt bereits eine Reihe von Modellen, die zumindest die richtigen Fragen stellen: Wie muss sich die Kultur darstellen, in der ein Team wachsen und unter…


Photo by De’Andre Bush on Unsplash

Wie weit geht der Einsatz digitaler Zwillinge? Und vor allem — Inwiefern kommen wir bereits einem Digital Human Twin nahe?

In den vergangenen Jahren haben immer mehr Unternehmen aus verschiedensten Branchen die Vorteile von Digital Twins erkannt. Denn dank dem Zusammenspiel aus Internet of Things (IoT), Big Data und Künstlicher Intelligenz (KI) liefern diese digitalen Doppelgänger eines Prozesses, Produkts oder Service nicht nur Erkenntnisse über vergangene sowie aktuelle Zustandsdaten des realen Gegenstückes, sondern dienen auch dazu, zukünftiges Verhalten vorherzusagen.

Grenzenlose Anwendungsbereiche dank IoT

Ein Digital Twin ist ein computergestütztes Modell eines materiellen oder immateriellen Objektes bzw. Systems, welches alle Informationen seines physischen Konterparts beinhaltet…


by Ari He / Unsplash

Dass der nahezu obligatorische Blick aufs Smartphone oftmals genauso unterbewusst geschieht wie der halbstündliche Griff eines Rauchers in die Zigarettenpackung, ist eine Eigenart, welche die meisten schon häufiger bei sich selbst oder anderen beobachten konnten. Nachrichten checken, Auktionen verfolgen, Zerstreuung suchen oder einfach nur sichergehen, dass der Akku hält — All dies ist Teil eines digitalen Alltags, der unsere Lebenswelt und -weise schneller verändert hat als jegliche menschliche Errungenschaft zuvor. Vielleicht zu schnell?

Technologien entwickeln sich mit solch einer Geschwindigkeit weiter, dass im Prinzip zumindest für den Normalbürger gar keine Zeit mehr dafür bleibt, sie zu hinterfragen und die dahinter…


Wer in Stockholm schon mal mit der U-Bahn gefahren ist, wurde auf dem Weg in den Untergrund vielleicht Augen- und Ohrenzeuge einer Installation, die vielen die Wahl zwischen Rolltreppe und normaler Treppe mehr oder minder abnimmt. Die Stufen genannter Treppe wurden nämlich optisch als auch klanglich mit Klaviertasten ersetzt — Ein kleiner Anstoß (Nudge), um die Menschen zu mehr Bewegung aufzumuntern.

Seit der erfolgreichen Inbetriebnahme ist der Verkehr auf den Piano Stairs geradezu explodiert und um zwei Drittel gestiegen. …


Unsplash — Markus Spiske

Wir leben in unserer Gesellschaft nach Gesetzen, die auf ethischen Leitlinien basieren und unser Verhalten widerspiegeln sowie regeln sollen. Schwingt sich nun eine fortschrittliche Technologie zu neuen Höhen auf, verharrt diese zunächst in einer Art vogelfreiem Raum, in dem weder Richtlinien noch Gesetze eine Grundordnung stellen. So verhält es sich auch mit der Digitalisierung, die sowohl für Nutzer, Unternehmen als auch Regierungen eine Vielzahl neuer Herausforderungen sowie Möglichkeiten mit sich bringt und zuweilen wie ein weder rechtlich noch politisch greifbares Paralleluniversum wirkt.

Sei es Big Data, Künstliche Intelligenz oder intelligente Algorithmen — jede Weiterentwicklung im digitalen Zeitalter ist längst ein…


Photo by Unsplash, Scott Webb

Kulturelle Unterschiede als Teil des UX Designs

Dank eines durch die Globalisierung sowie das Internet aufblühenden multikulturellen Marktes, ist das Anbieten sowie Verkaufen von Produkten & Services über die eigenen Landes- und Sprachgrenzen hinweg heutzutage zu einem Standard geworden. Doch gerade dieses ‚Multikulturelle‘ reicht weit über schlichte Übersetzungen, erreichbare Plattformen oder ausgebaute Lieferketten hinaus und stellt Entwickler vor ganz neue Herausforderungen.

Vor allem in der Gaming Industrie wird schon lange viel Zeit und Geld in die Recherche über unterschiedliche Kulturen gesteckt, damit möglichst jedem Spieler ein passendes Produkt mit gleichwertigem Erlebnis offeriert werden kann. Das Abholen mehrerer Kulturen bedeutet schließlich das Erschaffen einer größeren Community und somit…


Die Transformation unserer Arbeitswelt durch die allgegenwärtige Digitalisierung stellt uns vor eine Vielzahl von Herausforderungen und bringt uns dazu, kreativer sowie experimenteller neue Wege zu beschreiten. Während sich Methoden wie Design Thinking und Sprints längst in der Gestaltung digitaler Produkte & Services etabliert haben, sind wir vor allem in der aktuellen Zeit wieder dazu aufgefordert, uns anzupassen und aus einem „vor-Ort-Prozess“ ein effizientes virtuelles Zusammenkommen zu formen: Willkommen beim Remote Workshop.

“Every success story is a tale of constant adaption, revision and change.”

- Richard Branson

Die Grundlagen eines Präsenz-Workshops

Was einen „normalen“ Workshop ausmacht, dürfte den meisten heutzutage klar sein. Eine kleine Gruppe…


Designs haben sich schon immer an neue Entwicklungen anpassen müssen und wie überall gibt es auch in der Design-Welt schlicht Verfechter von bestimmten Stilrichtungen, von deren Grundprinzipien sie überzeugt sind. Solch ein Verfechter war auch Scott Forstall, der sich als Verantwortlicher für das iOS gemeinsam mit Steve Jobs aufmachte, mit dem iPhone den Startpunkt für das moderne Smartphone zu setzen. Er war von einem Designstil überzeugt, der auf der Nachahmung bekannter, naturnaher Gegenstände beruhte: Dem Skeuomorphismus. Für Forstall war es nur logisch, dass z.B. ein digitaler Notizblock eben auch so real wie nur möglich einem echten Notizblock nachempfunden werden sollte.


In der Entwicklung von digitalen Services und Produkten gibt es einige Herausforderungen, die sich im Laufe des Prozesses von der Konzeption bis hin zur Ausarbeitung und Entwicklung ergeben. Schaut man ein paar Jahre in die Vergangenheit, lassen sich eine Vielzahl von Beispielen aufführen, die belegen, dass eine Entwicklung in Silos stattgefunden hat, welche den größtmöglichen Projekterfolg verhinderte.

Kontextloser Raum zwischen Design und Entwicklung

Nimmt man zum Beispiel die Entwicklung einer Enterprise-Anwendung nach Wasserfall, dann ist nicht selten folgendes Modell über den gesamten Projektablauf erkennbar:

Dem Entwickler wird aus dem Design ein fertiges Artefakt ohne technische Spezifikation übergeben — ob in Form von „sliced assets“ oder gar…

forwerts

Innovation Explorer. Design Consultants. User Experience Experts.

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store